Ausgabe 1-2022

Im Fokus

Wie viele Sklaven arbeiten für dich?

Wer Sklaverei nur in der Vergangenheit verortet, irrt gewaltig: Noch immer sind überall auf der Welt Zustände zu finden, die zurecht als „moderne Sklaverei“ bezeichnet werden – auch in Deutschland.
Ausgabe 1-2022

Im Fokus

Das gelebte Christentum stärken

Ende letzten Jahres wurden Msgr. Christoph Huber als Generalpräses und Geistlicher Rat Hans-Joachim Wahl als Bundespräses gewählt. Das Kolpingmagazin sprach mit beiden am Grab des Verbandsgründers in der Kölner Minoritenkirche.
Ausgabe 1-2022

Im Fokus

... wenn man trotzdem lacht

2020 zeigte der Karnevals-Virus dem Corona-Virus auf dem Düsseldorfer Rosenmontagszug noch eine lange Nase. Inzwischen hat die Pandemie das jecke Brauchtum ordentlich durcheinander gewirbelt. Getroffen hat das deutschlandweit viele Kolpingsfamilien, die im Karneval aktiv sind. Eine Spurensuche.

Editorial

Ausgabe 1-2022

Brot und Spiele

Einmal mehr besteht derzeit die Gefahr, dass der olympische Gedanke von Frieden und Völkerverständigung dafür missbraucht wird, einem diktatorischen Regime internationale Anerkennung zu verschaffen. Sportwelt, Sponsoren, Medien und interessiertes Publikum scheinen dabei mitzuspielen. Schließlich geht es nicht nur um Ruhm, sondern auch um viel Geld und nicht zuletzt um gute Unterhaltung – Brot und Spiele.

Der Fifa-Präsident hat zuletzt einen weiteren Grund gefunden, um noch mehr Spiele zu veranstalten: Sportliche Großereignisse könnten Menschen in Afrika davon abhalten, ihren erbärmlichen Lebensumständen zu entfliehen und den Tod auf dem Mittelmeer zu riskieren. Er muss es wissen. Denn in Katar, wo die nächste Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen wird, errichten Arbeiter die Spielstätten unter sklavenähnlichen Bedingungen und werden daran gehindert, die Baustellen und das Land zu verlassen. Viele haben die Hoffnung auf einen sicheren Job mit Elend und dem Tod bezahlt.

Ob in Katar, in anderen fernen Regionen oder in Deutschland: Unser Konsum sorgt dafür, dass Menschen ausgebeutet werden. Zwei unserer Redakteure ließen sich ausrechnen, wie viele Sklaven für sie arbeiten, und waren erschrocken über das Ergebnis. Wie gehen wir mit diesem Wissen um? Brot und Spiele?

Eine gute Antwort darauf wäre: Leben teilen. Das ist das Motto des diesjährigen Katholikentags, bei dem das Kolpingwerk – sofern unter Pandemiebedingungen möglich – stark vertreten sein wird. „Leben teilen“ ist eine Form von gelebtem Christentum, das es zu stärken gilt – darin sehen Generalpräses Christoph Huber und Bundespräses Hans-Joachim Wahl auch einen besonderen Wert des Kolpingwerkes, wie sie im Interview verraten.

Brot und Spiele – diese Formel bezeichnete im alten Rom eine Strategie der Mächtigen, die Menschen mit Konsum und Massenveranstaltungen von politischen und wirtschaftlichen Realitäten abzulenken. Das heutige Staatswesen lebt dagegen von der Mitgestaltung durch die Bürgerinnen und Bürger. So hat der Bundesvorstand des Kolpingwerkes seine Erwartungen an den 20. Deutschen Bundestag formuliert. Mehr dazu in dieser Ausgabe.

Viel Freude beim Lesen und herzlichen Gruß

Treu Kolping
Dein Christoph Nösser

Chefredakteur

christoph.noesser(at)kolping.de

Debatte

Politik
Bundessekretär
Ulrich Vollmer

"... so wahr mir Gott helfe!"

Grundlegende Überlegungen über die Vereidigung des neuen Bundeskanzlers Olaf Scholz und anderer Mitglieder seines Kabinetts ohne diese Zusatzformel.

Im Fokus

Politik

Weil die Zeit drängt

In den kommenden Jahren muss die Politik Weichen stellen – mit weitreichenden Folgen. Das Kolpingwerk Deutschland hat daher klare Erwartungen an den Bundestag.
Glaube und Leben

Haus voll Glorie?!

Trotz vieler Vergehen und Versäumnisse – die Kirche hat vielen Menschen etwas zu geben: Die verändernde Kraft des Evangeliums.
Mitgliedsbeiträge

Begleitung mit Erfolg

Kolpingsfamilien, die sich weiterentwickeln wollen, suchen oft Unterstützung. Dabei hilft BuB – das Programm zur Begleitung und Beratung.

Nachrichten

Kolping immer dabei

Kolping immer dabei

Das Kolping-Magazin ist auch als sogenannte "Progressive Web App" verfügbar. Hier gibt es mehr Informationen dazu.

Kolping-Newsletter abonnieren

Geschlecht

Unterwegs auf vier Pfoten

Schnuffis Welt

Hallöchen,
für diese Ausgabe war ich für Euch unterwegs. Ich durfte die Hündin Nieke kennenlernen. Sie ist ein ganz besonderes Tier: Nieke hilft Kindern, Jugendlichen oder anderen Menschen, denen es nicht so gut geht, und ist für sie da. Gemeinsam mit ihrer Besitzerin Leona bildet sie ein Therapiehunde-Team. Die beiden sind in Altenheimen oder Kliniken unterwegs. Ich habe Nieke zuhause besucht, und sie hat mir gezeigt, was sie alles so kann!
Euer Schnuffi

Euer Schnuffi

Engagement

Magazin

Fragen zur Kirche aufs Ohr

Was hat der Vatikan mit dem Weltall zu tun? Was genau ist die eucharistische Anbetung? Auf diese und zahlreiche andere Fragen versucht der Podcast „Aufgekreuzt“ Antworten zu geben. Alle zwei Wochen erscheint eine neue Folge, die rund eine halbe Stunde dauert. Darin befassen sich die Macherinnen und Macher aus der Redaktion von „katholisch.de“ mit einem zentralen Thema rund um Kirche und Glaube. Dabei finden sowohl traditionelle kirchliche Aspekte, z.B. das Zölibat, als auch Fragestellungen aus der Gegenwart, z.B. zum Klimawandel oder Synodalen Weg, ihren Platz. Kurzweiligkeit und abwechslungsreiches Hören sind garantiert. – Bild: katholisch.de

  • Podcast "Aufgekreuzt" von katholisch.de auf Spotify oder der Homepage www.katholisch.de.

 

Erinnern

Wer in nächster Zeit in Nordrhein-Westfalen in der Öffentlichkeit einem der rund 15.000 Stolpersteine begegnet, kann ab jetzt mehr über den Namen auf dem Stein zu erfahren. Der WDR „Stolpersteine NRW – Gegen das Vergessen“ die Geschichte der Personen digital zugänglich machen. Gemeinsam mit Expert_innen aus Kommunen, Initiativen und Dokumenten aus Archiven sammelte die zuständige Redaktion des WDR Material. Das wurde abgeglichen, ausgewertet und digital aufbereitet. Mit wenigen Klicks kann man nun in Form von biografischen Texten, historischen Fotos, Audioaufnahmen oder Videos mehr über die Personen erfahren. Die App ist für Android und Apple erhältlich. – Bild: Artem Beliaikim/unsplash 

Heilige Messe als Kraftquelle des Lebens

Das Paderborner Weihbischof Josef Holtkotte „Feier der Eucharistie als Kraftquelle für unser Leben“ sieht er als Einladung, die Lebendigkeit der Eucharistie neu zu entdecken und sich für das persönliche Glaubensleben wieder zu erschließen. Auf insgesamt 104 Seiten schlüsselt Holtkotte die Heilige Messe in ihrem Ablauf, ihren Symbolen und ihren Zeichen auf. Das Buch will einen geistlichen Zugang zur Heiligen Messe bieten. So finden sich darin vielfältige Anregungen und Impulse für die Gestaltung liturgischer Feiern. Holtkotte war von 2012 bis 2021 Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland. – Bild: St. Benno Verlag

  • Die Feier der Eucharistie als Kraftquelle für unser Leben: Eine Einladung, St. Benno Verlag, 104 Seiten, ISBN 978-3-7462-5885-0

 

Entscheidungstage

Die vergangene Bundestagswahl war eine Zäsur: Nach 16 Jahren endete die Amtszeit von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Mit Olaf Scholz (SPD) setzte sich im Kampf um ihre Nachfolge ein Kandidat durch, dem anfangs nur äußert geringe Siegchancen eingeräumt wurden. Zudem regiert erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik eine Koalition aus SPD, Grünen und der FDP. Wie stellten sich die Parteien im Jahr vor der Wahl auf? Was dachten deren Hauptakteure? Der Journalist und Filmemacher Stephan Lamby hat genau das versucht herauszufinden. Dabei entstanden ein Buch und ein Dokumentarfilm (YouTube). – Bild: C.H.Beck Verlag

  • Entscheidungstage: Hinter den Kulissen des Machtwechsels, Verlag C.H. Beck, 382 Seiten, ISBN 978-3-4067-73

 

Beilagen

Alle Publikationen auf einen Blick!

Finde die Publikationen aus Deinem Diözesanverband.
Wir haben diese für Dich digital archiviert.

Totengedenken

Totengedenken

Für die Verstorbenen unserer Gemeinschaft feiern wir am 9. März, am 13. April und am 11. Mai um 9 Uhr die Heilige Messe in der Minoritenkirche in Köln.

“Trost spenden, Liebe geben ist für ein leidvolles Herz noch immer der beste Balsam, fühlt man doch das eigene Leid weniger, wenn man das Leid eines Anderen mitträgt.”

Adolph Kolping