Top-Thema: Ist das noch meine Kirche?

Junge Erwachsene

Mutgeschichte

Junge Nachrichten

Darf man das?

Darf man... Urlaub möglichst billig buchen?

Einen Tapetenwechsel und für eine Weile Abstand zum Alltag – in den Urlaub fahren die meisten von uns gerne. Aber wie sieht das mit der Nachhaltigkeit aus? Kann man einen Urlaub in Kauf nehmen, bei dem die Menschen vor Ort und die Umwelt darunter leiden?

God to know

Was ist eine Hiobsbotschaft

Wenn wir eine schlimme Nachricht erhalten, bezeichnen wir diese oft als „Hiobsbotschaft“ – einen richtigen Schicksalsschlag. Dabei geht die bekannte Redewendung auf eine Erzählung aus dem Alten Testament zurück. Weil der Satan behauptete, dass Gläubige ihrem Herrn nur solange treu seien, wie es ihnen selbst gut gehe, ließ sich Gott auf ein Experiment ein. Der Glaube des Propheten Hiob sollte auf die Probe gestellt werden. So wurde Hiob von einem Unglück nach dem anderen heimgesucht –Tiere und sogar Kinder starben. Doch Hiob blieb stark und suchte Trost im Glauben, wofür er von Gott belohnt wurde. Vielleicht kann diese Geschichte auch Dir ein Hoffnungsschimmer in schweren Zeiten sein.

Prawny/Pixabay 

Frauen in der Bibel

Judit (Buch Judit)

Das Buch Judit aus dem Alten Testament ist ein lehrhaftes Gleichnis voller Frauenpower. Die Hauptfigur Judit ist eine gottesfürchtige Witwe aus der belagerten Stadt Betulia. Schon lange befindet sich Israel im Krieg mit dem assyrischen Feldherrn Holofernes, der alle Tempel zerstören will. Als die Stadt kurz davor ist, sich zu ergeben, schmiedet Judit im Gebet einen waghalsigen Plan und macht sich unbewaffnet auf den Weg ins gegnerische Lager. Unter Einsatz ihrer weiblichen Reize gelingt es ihr schließlich, den betrunkenen Holofernes zu verführen und mit seinem eigenen Schwert zu töten. Judit hat ihr Volk gerettet, indem sie ihr eigenes Leben riskiert hat. Ziemlich mutig!

Symbolbild einer Frau
Miguel Bruna/Unsplash

Warum tragen viele Hindus einen Punkt auf der Stirn?

Der Punkt zwischen den Augenbrauen ist meistens rot und wird Bindi genannt. Ursprünglich handelt es sich dabei um die weibliche Form eines religiösen Segenszeichens – dem Tilaka. Im hinduistischen Glauben wird damit das sogenannte „dritte Auge“ gekennzeichnet, durch das besonders viel Energie und Weisheit fließen soll. Über die Jahre ist der Bindi zudem ein traditionelles Zeichen für verheiratete Frauen geworden. Mittlerweile ist der Punkt in Indien beliebter denn je: Viele Menschen tragen ihn als reine Dekoration.

Souvik laha/unsplash

Warum sind die Tasten auf der Tastatur nicht nach dem Alphabet geordnet?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir eine kleine Zeitreise machen. Die Anordnung der Tasten stammt aus einer Zeit, als man noch mechanische Schreibmaschinen benutzte! Und die hatten anfangs ein Problem: Beim Drücken benachbarter Tasten verhakten sich ständig die kleinen Hebel, die die Buchstaben auf das Papier druckten. Deshalb verteilte der Erfinder der Schreibmaschine die Tasten schließlich so, dass die am häufigsten aufeinanderfolgenden Buchstaben möglichst weit auseinanderlagen.

iStock

Fun Facts

  • Im Deutschen nutzen wir die QWERTZ-Tastatur. 
  • Der magnetische Nordpol wandert im Jahr etwa 40 Kilometer in nordwestliche Richtung.
  • Shampoo geht auf ein Hindi-Wort zurück, das Kopfmassage bedeutet.
Lisa Burghardt/unsplash

So machen's

Einkaufen in Nicht-Corona-Zeiten

  1. Inlineskaten ist wieder voll angesagt. Aber meine alten Inliner sind mir längst zu klein.

  2. Dann mal schnell in die Stadt. Wo ist nochmal mein Geldbeutel?

  3. Hm, hier im Sportgeschäft könnte ich fündig werden.

  4. Wollen die alle Inliner haben? Es ist mega viel los!

  5. Och nö, die Inliner sind ja alle nur schwarz. Ich wollte doch was mit Farbe.

  6. Ab ins nächste Geschäft!

  7. Ach hey, da ist ja Luisa aus meiner Klasse!

  8. Wir starten eine gemeinsame Shopping-Runde.

  9. Die bunten Sportoberteile da vorne sind im Angebot. Die sehen mega cool aus!

  10. Luisa und ich probieren schon seit mindestens einer halben Stunde Shirts.

  11. Shit, eigentlich wollte ich doch Inliner kaufen.

  12. Die Farben gefallen mir hier besser. Aber die Inliner sind so teuer! Im Internet sind die sicher viel günstiger…

  13. Ich habe keine Lust mehr. Zu laut und zu viele Leute. Ich gehe nach Hause.

  14. Mist, im Internet sind die nicht wirklich günstiger.

  15. Ich habe immer noch keine Inliner. Egal, dann halt doch nur Fahrrad fahren.

Einkaufen in Corona-Zeiten

  1. Alle fahren jetzt Inliner.
  2. Mein altes Paar ist noch irgendwo im Keller. Passt aber längst nicht mehr.
  3. Alle Läden haben zu.
  4. Ach ne, seit letzter Woche gibt es Termine mit Click und Collect oder so.
  5. Ich schau erst mal im Internet: Hm, voll teuer.
  6. Dann halt doch beim Sportgeschäft anrufen.
  7. Nice, morgen nach der Schule kann ich mit QR-Code für eine halbe Stunde vorbeischauen.
  8. Weil Frau Schmaler überzogen hat, bleiben jetzt nur noch 20 Minuten.
  9. Alle Formulare ausgefüllt.
  10. Krass, ich bin fast die Einzige im Laden.
  11. Die Inlinerabteilung hat eine mega Auswahl. Wo fang ich an, zu probieren?
  12. Die Blauen haben mir zumindest gepasst.
  13. „Sie haben noch fünf Minuten“ – Was stresst der Verkäufer so?
  14. Aber die schwarzen Inliner gefallen mir noch besser.
  15. „Sie müssen nun leider zum Ende kommen.“ – Oh nein, ich hab mich noch gar nicht entschieden.
  16. Ich habe immer noch keine Inliner. Egal, dann halt doch nur Fahrrad fahren.