Ausgabe 4-2022 : Oktober

Lebensschutz – eine pastorale Aufgabe für KOLPING

Hat das Kolpingwerk eine pastorale Aufgabe? Diese Frage wird man stellen dürfen, in diesen Zeiten vielleicht sogar müssen. Pastoral, dieser etwas in die Jahre gekommene Begriff, meint ja ›Hirtendienst‹. Wenn man vor­aussetzt, dass nicht nur Geweihte als Hirten fungieren, dann sollte eine Vorstellung davon entstehen, wie ein zeitgemäßer ›Hirtendienst‹ aussieht. Sicher nicht im Sinne einer Bevormundung, im besserwisserischen Voranschreiten vor einer stillen, folgsamen Herde. Vielmehr geht es um das Ermöglichen von Leben – und da, wo Leben bedroht ist, um seinen Schutz.

Kolping fühlt sich dem Lebensschutz im umfassenden Sinne verpflichtet. Da, wo Menschen durch politische oder wirtschaftliche Bedingungen am guten Leben gehindert werden, da wissen sie Kolping an ihrer Seite. Das gilt auch für Zusammenhänge, in denen der Begriff ›Lebensschutz‹ primär auftaucht. Kolping tritt für den Schutz der besonders Bedürftigen ein, besonders derer, die keine Stimme haben, und nicht zuletzt in den Grenzbereichen zwischen Leben und Tod. Hier geht es um eine zeitgemäße Hirtensorge, die den Namen verdient und die zugleich anschlussfähig bleibt. Im Sinne von Papst Franziskus bedeutet das, die Wirklichkeit über die Idee zu stellen und damit zunächst einmal den Menschen, um die es geht, Gehör zu schenken. Die Zeiten sind vorbei, in denen von der ideologischen Kanzel herab Grundsatzurteile gesprochen wurden, die auf jeden Ein­zelfall ein- und dieselbe Antwort geben. Lebensschutz im christlichen Sinne orientiert sich an der Lebens­praxis Jesu und an dessen Frage: »Was willst du, dass ich dir tue?«

Von den Lebenswirklichkeiten her muss Kolping die Positionen entwickeln, wie das Leben geschützt werden kann. Dass aber Lebensschutz im komplexen Sinne des Begriffs zu den vordergründigen Aufgaben des Kolpingwerkes zählt, darüber sollte Einigkeit herrschen. Da das Kolpingwerk immer nah bei den Menschen, mit ihnen und durch sie aktiv wird, könnte man hier vorbildhaft wirken und nicht besserwisserisch, aber mutig voranschreiten – im besten Sinne des Wortes »pastoral«.

Text: Tim Schlotmann – tim.schlotmann(at)kolping.de 

Kommentar verfassen

Jeder Kommentar wird von der Redaktion überprüft, bevor er im Onlinemagazin erscheint. An dieser Stellen wollen wir auch auf unsere Netiquette und Informationen zum Datenschutz hinweisen.

Ihr Kommentar wurde verschickt!

Wir bitten um etwas Geduld. Ihr Kommentar wird von der Redaktion geprüft bis er online gestellt wird.

OK

Impulse für Debatten

Die Fachreferentinnen und -referenten im Bundessekretariat des Kolpingwerkes Deutschland bringen immer wieder fachlich fundierte Ideen und Denkanstöße in verbandliche Debatten ein. Auf dieser Seite veröffentlichen wir persönliche Einschätzungen der Referentinnen und Referenten. Dies sind keine Positionen des Kolpingwerkes Deutschland, sondern Impulse und Denkanstöße für ergebnisoffene Debatten.